Schreibabies: Hilfe, wenn die Nerven blank liegen

 

Wenn ein Baby weint, drückt es damit aus, dass es ihm nicht gut geht. Vielleicht hat es Hunger oder die Windel ist voll. Vielleicht ist ihm zu kalt oder zu warm, womöglich möchte es auch einfach von Ihnen gehalten werden. Nicht immer wissen die Eltern, was ihr Kind gerade möchte. Und manchmal snd auch alle Bemühungen umsonst.

Ein häufig und lange weinendes Kind löst bei seinen Eltern Stress aus: Was hat das Kind? Vielleicht ist es krank? Machen wir alles richtig? Sind wir gute Eltern?

Die genauen Ursachen für langanhaltendes Schreien sind bis heute nicht geklärt. Man vermutet, dass diese Kinder sensibler als andere auf Reize reagieren, so z.B. auf die Verdauungsaktivitäten im Darm, aber auch auf Reize von außen wie Geräusche, Licht etc. und schneller überfordert sind. Sie können sich selbst nicht so gut regulieren. In der Regel nimmt das häufige und langandauernde Schreien spätestens um die 12. Lebenswoche herum deutlich ab.

Wichtig ist: Ihr Baby schreit nicht, um Sie zu ärgern.

Sie brauchen Hilfe?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns über 

Aber: Schütteln Sie niemals Ihr Baby! Dies hat lebensbedrohliche Auswirkungen auf Ihr Kind!

 

Informationen zum Thema Schütteltrauma finden Sie im Flyer "Ihre Nerven liegen blank ?" vom NZFH.

The flyer "On a short fuse?" in other languages:

AR - EN - FA - FR - RU - TK